Dr. Hauschka
Fragen zu Inhaltsstoffen und Rezepturen

Sie haben weitere Fragen rund um die Inhaltsstoffe der Dr. Hauschka Kosmetik? Dann kontaktieren Sie die Abteilung Kosmetiksicherheit und -information der WALA Heilmittel GmbH gerne direkt:

Tel. +49 (0)7164 930-518
kosmetiksicherheit@wala.de

Fragen zu Inhaltsstoffen und Rezepturen

Warum enthalten einige der Dr. Hauschka Kosmetik Präparate Alkohol?

Eine wässrig alkoholische Mischung dient als Auszugsmedium vieler in der Kosmetik verwendeter Heilpflanzen. Dadurch ist er auch Bestandteil vieler Dr. Hauschka Kosmetikpräparate. Außerdem hilft er uns, auf chemisch-synthetische Konservierungsstoffe zu verzichten.

Woher stammt der Alkohol in Dr. Hauschka Kosmetik Präparaten?

Für die Dr. Hauschka Kosmetik verwenden wir Alkohol in Form von Ethanol, welcher aus Bio-Getreide durch alkoholische Gärung hergestellt wird. Ethanol ist der trinkbare Alkohol, der sich auch in allen alkoholischen Getränken befindet.

Kann der Alkohol in den Dr. Hauschka Kosmetika die Haut austrocknen?

Eine wässrig alkoholische Mischung dient als Auszugsmedium vieler in der Kosmetik verwendeter Heilpflanzen. Dadurch ist er auch Bestandteil vieler Dr. Hauschka Kosmetikpräparate.

Immer wieder liest man die Behauptung, Alkohol sei aufgrund seiner austrocknenden Wirkung für empfindliche und trockene Haut nicht geeignet. Diese Aussagen haben eher historische Gründe. Früher wurden hochprozentige Gesichtswässer und -tonika verwendet, um die Haut mit Hilfe eines getränkten Wattebauschs gründlich zu reinigen. Bei dieser Art der Anwendung wird durch den enthaltenen Alkohol ein Teil des natürlichen Hautfetts mit abgenommen. Dadurch wird die Hautbarriere geschwächt und die Haut kann austrocknen.

Dr. Hauschka Gesichtstonikum wird nicht zum Nachreinigen/Abreiben der Haut verwendet, sondern wird direkt auf das Gesicht aufgesprüht und nur leicht angedrückt. So kann der enthaltene Alkohol seine gewünschte tonisierende Wirkung entfalten und durch die Körperwärme einfach verdunsten, ohne der Haut Fett zu entziehen.

Auch als Bestandteil der Dr. Hauschka Pflegecremes wirkt Alkohol keineswegs austrocknend. Er ist hier in eine Gesamtkomposition aus verschiedenen pflegenden und feuchtigkeitsspendenden Inhaltsstoffen eingebettet und in den eingesetzten Konzentrationen ein bewährter kosmetischer Inhaltsstoff.

Warum verändern Sie ab und zu Rezepturen von Dr. Hauschka Produkten?

Alle Dr. Hauschka Kosmetikpräparate verfügen über sorgfältig konzipierte und oft langjährig bewährte Rezepturen. So gibt es Präparate, die teilweise über Jahrzehnte fast unverändert geblieben sind. Gleichzeitig entwickelt sich aber unser Wissen über die Haut und über Naturstoffe stetig weiter, interessanten neuen Inhaltsstoffen möchten wir uns nicht verschließen. Andererseits kann es aber auch vorkommen, dass existierende Rohstoffe am Markt verändert werden, so dass diese unseren hohen Qualitätsanforderungen nicht mehr entsprechen. Hinzu kommt, dass sich auch die rechtlichen Anforderungen an Kosmetikprodukte verändern und wir entsprechend reagieren müssen.

Daher kann es sein, dass sich von Zeit zu Zeit die Rezeptur und Deklaration der Inhaltsstoffe/INCI eines Produktes geringfügig verändert. Grundsätzlich dienen Rezepturänderungen bei Dr. Hauschka immer dazu, die bewährte Qualität einer Rezeptur beibehalten zu können bzw. sie noch weiter zu optimieren. Inhaltsstoffe aus Gründen der Kostenersparnis auszutauschen, kam und kommt für uns hingegen nicht in Frage.

Grundsätzlich ist die Veränderung einer Rezeptur jederzeit anhand der INCI-Deklaration auf der Verpackung ersichtlich.

Wo liegt der pH-Wert der Dr. Hauschka Pflegeprodukte?

Die Dr. Hauschka Kosmetika weisen leicht saure bis neutrale pH-Werte auf. Die Rezepturen sind so abgestimmt, dass sie die physiologische Hautbarriere unterstützen und aufrechterhalten.

Die Präparate zur fettfreien Nachtpflege (Nachtkuren) und die Dr. Hauschka Intensivkuren sind hingegen leicht basisch, um die nächtlichen Ausscheidungsprozesse der Haut zu unterstützen.

Wie setzt sich der Duft der Dr. Hauschka Präparate zusammen?

Zur Parfümierung der Präparate werden ausschließlich Kompositionen natürlicher ätherischer Öle verwendet. Diese bestehen oft aus mehreren hundert Einzelkomponenten im natürlichen Verbund und verleihen jedem Präparat einen charakteristischen, vielschichtigen Duft. Im Normalfall werden auf den Dr. Hauschka Produkten nicht die einzelnen ätherischen Öle deklariert, da das Wissen über die selbst kreierten Mischungen für uns besonders wertvoll und schützenswert ist. Dass es sich um ein parfümiertes Produkt handelt, lässt sich an der gesetzlich vorgeschriebenen Sammelbezeichnung “Parfum“ in der Inhaltsstoffangabe erkennen. Da die gleiche Deklaration „Parfum“ auch bei synthetischen Duftstoffen verwendet werden kann, möchten wir noch einmal betonen, dass Dr. Hauschka Kosmetik keine synthetischen Duftstoffe, sondern nur natürliche Komponenten verwendet.

Warum werden bei den Dr. Hauschka Produkten manchmal einzelne Duftstoffe deklariert?

Neben der gesetzlich vorgeschriebenen Sammelbezeichnung „Parfum“ werden auf den Dr. Hauschka Kosmetikprodukten zusätzlich einzelne Duftstoffkomponenten (z. B. Citral, Limonen oder Geraniol) in der INCI-Deklaration angegeben. Ein Sternchenhinweis (*aus natürlichen ätherischen Ölen) hinter den einzelnen Duftstoffen verweist auf deren natürliche Herkunft als Bestandteile der verwendeten Ätherisch-Öl-Mischungen, die zur Beduftung der Dr. Hauschka Präparate ausschließlich eingesetzt werden. Die gesetzliche Pflicht zur Deklaration besteht bereits seit 2005 und soll als Zusatzinformation für Duftstoffallergiker dienen. Sie sieht vor, dass insgesamt 26 Duftstoffe in der Inhaltsstoffliste von Kosmetika genannt werden, sobald diese in einer bestimmten Konzentration im Produkt vorhanden sind. Die Herkunft der Duftstoffe (synthetisch oder natürlichen Ursprungs) spielt hierbei keine Rolle. Daher müssen auch die natürlichen Duftkomponenten der für Dr. Hauschka Kosmetik verwendeten ätherischen Öle deklariert werden.

Verwendet Dr. Hauschka Palmöl in seinen Produkten?

Palmöl selbst spielt bei der Herstellung der Dr. Hauschka Kosmetik eine mengenmäßig untergeordnete Rolle und wird lediglich in den Abdeckstiften 01-03 eingesetzt. Da wir uns im Klaren sind, welche ökologischen und sozialen Probleme zum Teil mit dem Plantagenanbau in Indonesien oder Malaysia verbunden sind, haben wir uns ganz bewusst entschieden, kein Palmöl aus Südostasien zu beziehen. Wir verwenden stattdessen Bio-Palmöl aus Südamerika, bei dessen Herstellung die strengen Vorgaben einer naturschonenden Produktion und verschiedene Aspekte des Umweltschutzes berücksichtigt werden. Wenn, wie hier, Palmöl umweltverträglich produziert wird, spricht aus unserer Sicht nichts gegen diesen wertvollen Rohstoff. Bei weiteren Fragen rund um Palmöl können Sie sich gerne direkt an uns wenden.

Woher stammt das Glycerin in den Produkten der Dr. Hauschka Kosmetik?

Für die Präparate der Dr. Hauschka Kosmetik verwenden wir ausschließlich Glycerin, das aus Bio-Kokosöl gewonnen wird. In den geringen Konzentrationen, wie es in der Dr. Hauschka Kosmetik enthalten ist, ist Glycerin ein gut hautverträglicher Inhaltsstoff, den wir aufgrund seiner feuchtigkeitsbewahrenden Eigenschaften schätzen.

Woher kommen die mineralischen Rohstoffe für Dr. Hauschka Kosmetik?

Mehr als 80 Prozent – von 22 Tonnen Gesamtmenge – an mineralischen Rohstoffen, die wir in Dr. Hauschka Kosmetik verwenden, werden in der EU und den USA abgebaut. Die restlichen 20 Prozent (rund 4 Tonnen) Mineralien kommen aus Dritte-Welt- und Schwellenländern.

Gelten für den Abbau mineralischer Rohstoffe auch Fairtrade-Standards?

Fairtrade-Standard bedeutet faire Arbeitsbedingungen und keine Kinderarbeit. In der EU und in den USA finden die Fairtrade-Standards keine Anwendung, weil dort generell festgeschriebene hohe Arbeitsstandards gelten. Bei den Mineralien aus Dritte-Welt- und Schwellenländern erfragen wir die entsprechenden Zertifikate, die uns für viele Rohstoffe wie beispielsweise Glimmer auch vorliegen. Rohstoffe, die wir in ganz geringen Mengen einsetzen, können wir nicht direkt beim Lieferanten vor Ort kaufen, sondern können sie lediglich über Händler auf dem Weltmarkt beziehen. Hier erfragen wir ebenfalls immer Fairtrade-Zertifikate. Leider ist die Nachverfolgbarkeit nicht immer ganz einfach, so sehr wir uns auch darum bemühen.

Welchen RDA-Wert (Abrieb) haben die Dr. Hauschka Med Zahncremes?

Die Dr. Hauschka Med Zahncremes sind für unterschiedliche Anwendergruppen entwickelt worden. Die Dr. Hauschka Med Forte Zahncreme Minze mit einem RDA-Wert von ca. 80 ist für die tägliche Pflege normaler Zähne konzipiert. Bei besonders empfindlichen Zähnen und Zahnhälsen eignet sich die Dr. Hauschka Med Sensitiv Zahncreme Sole, die mit ihren natürlichen Putzkörpern und dem niedrigen RDA-Wert von ca. 40 die Zähne gründlich, aber sehr schonend reinigt.

Enthalten Dr. Hauschka Tagescremes einen speziellen UV-Schutz?

Die meisten Gesichtspflegeprodukte mit ausgewiesenem UV-Schutz enthalten verschiedene chemische Lichtschutzfilter, deren Einsatz für zertifizierte Naturkosmetik nicht in Frage kommt. Daher enthalten Dr. Hauschka Tagescremes keine zugesetzten Lichtschutzfilter.

Die Verwendung von Sonnenschutzmitteln kann in den Sommermonaten einen wichtigen Beitrag zum Schutz der Haut liefern. Ob ein täglicher Lichtschutz notwendig ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Hierzu zählen z. B. die individuelle Lebensweise (Dauer der Sonnenexposition), der Aufenthaltsort (z. B. Höhenlage), die Empfindlichkeit der Haut, die Jahreszeit usw.

Viele Menschen halten sich den größten Teil des Tages in geschlossenen Räumen auf. Sie benötigen nur dann Sonnenschutz, wenn sie bei längerem Aufenthalt im Freien intensiver Sonne ausgesetzt sind. In diesen Fällen sollte eine Sonnencreme verwendet werden, deren Schutz gezielt auf die jeweilige Situation angepasst ist. Eine Tagescreme mit einem einheitlichen Lichtschutz kann solch individuelle Anforderungen dagegen nicht erfüllen.

Enthalten Dr. Hauschka Deodorants lösliche Aluminiumsalze?

Lösliche Aluminiumsalze werden in konventionellen Antitranspirantien aufgrund ihrer porenverengenden und damit schweißhemmenden Wirkung eingesetzt. In den Dr. Hauschka Deorollern verwenden wir keine Aluminiumsalze, da wir den natürlichen Vorgang des Schwitzens nicht unterdrücken wollen, sondern lediglich der Entstehung unangenehmer Gerüche vorbeugen.

Ist in den Dr. Hauschka Kosmetikpräparaten Mikroplastik enthalten?

Als Hersteller zertifizierter Naturkosmetik setzen wir Inhaltsstoffe wie Mikroplastik nicht in unseren Dr. Hauschka Kosmetikpräparaten ein. In herkömmlicher Kosmetik werden Kunststoffe entweder in fester Form z.B. als Abrasionskörper in Zahnpasten oder als flüssige Komponente zur Abdeckung der Haut in dekorativer Kosmetik verwendet. Stattdessen nutzen wir in unseren Dr. Hauschka Med Zahncremes Kaolin (weißer Ton) und Kieselerde als natürliche mineralische Putzkörper, sowie Wachse, Öle und unterschiedliche Mineralien für die dekorativen Kosmetikpräparate.

Wie hoch ist der Bio-Anteil der in Dr. Hauschka verwendeten Rohstoffe?

Für die Dr. Hauschka Produkte verarbeiten wir nachwachsende Rohstoffe, Wasser und Mineralien. Wasser und Mineralien stammen aus der Natur, können aber im Gegensatz zu Pflanzen nicht als kontrolliert-biologisch erzeugt zertifiziert werden. Wir sind ständig bemüht, den Bioanteil unserer nachwachsenden Rohstoffe zu erhöhen. Aktuell liegt der Anteil der nachwachsenden Rohstoffe, die aus biologisch-dynamischem oder kontrolliert biologischem Anbau stammen, bei mehr als 80 Prozent.

Wie hoch ist der Anteil zertifizierter tropischer Rohstoffe in Dr. Hauschka Kosmetik?

96 Prozent unserer tropischen Rohstoffe wie Palmöl, Kakaobutter, Kokosnussöl oder Carnaubawachs stammen aus zertifiziertem Anbau oder teilweise aus WALA-eigenen Bio-Anbauprojekten, bei denen wir die Fairtrade-Standards auf jeden Fall garantieren können. Fairtrade-Standard bedeutet faire Arbeitsbedingungen und keine Kinderarbeit. Von den genannten 96 Prozent an tropischen Rohstoffen stammen alle 100 Prozent aus kontrolliert-biologischem Anbau. Zusätzlich sind 66 Prozent von der internationalen Umweltschutzorganisation Rainforest Alliance zertifiziert, 22 Prozent sind Fairtrade-zertifiziert und 8 Prozent stammen von einem langjährigen, engen WALA-Partner. Bei ihm überzeugen wir uns in der Regel einmal jährlich durch unsere Besuche vor Ort erneut von den guten und fairen Arbeitsbedingungen.

Welche Dr. Hauschka Produkte sind vegan?

Die Inhaltsstoffe der Dr. Hauschka Kosmetik Präparate sind überwiegend pflanzlichen Ursprungs. Dies gilt auch für Glycerin, Stearinsäure oder andere Fettbestandteile, die ausschließlich aus pflanzlichen Rohstoffen gewonnen werden. Aus dem Tierreich entstammen u. a. folgende Inhaltsstoffe: Bienenwachs, Propolis, Honig, Seidenpulver, Wollwachs und Carmin als Farbstoff in der Dekorativen Kosmetik. Für eine vollständige Liste veganer Dr. Hauschka Präparate klicken Sie bitte hier.

Welche Dr. Hauschka Produkte sind für Vegetarier geeignet?

Die Inhaltsstoffe der Dr. Hauschka Kosmetik Präparate sind überwiegend pflanzlichen Ursprungs. Auch Glycerin, Stearinsäure oder andere Fettbestandteile werden nur aus pflanzlichen Rohstoffen gewonnen. Für Ovo-Lacto-Vegetarier ungeeignet sind lediglich die beiden Inhaltsstoffe Seidenpulver und der tierische Farbstoff Carmin, die wir in einzelnen Dr. Hauschka Präparaten einsetzen.

Für eine vollständige Liste vegetarischer Dr. Hauschka Präparate klicken Sie bitte hier.

Sind Dr. Hauschka Kosmetikprodukte glutenfrei?

Glutenhaltige Bestandteile sind lediglich in der Dr. Hauschka Reinigungsmilch und der Jojoba Eibisch Haarspülung enthalten. Bei den Bestandteilen Weizenkeimöl und Weizenkleieauszug hingegen werden durch den Reinigungsprozess des Öls bzw. die Aufarbeitung des Auszugs potentiell allergene Eiweißverbindungen praktisch vollständig entfernt. Daher können Dr. Hauschka Kosmetikprodukte, die diese Bestandteile enthalten, als glutenfrei (gemäß EU-Verordnung EG Nr. 828/2014) bezeichnet werden.

Ist Dr. Hauschka Kosmetik frei von Parabenen?

Dr. Hauschka verzichtet schon immer bewusst auf den Einsatz synthetischer Konservierungsstoffe wie Parabene oder Phenoxyethanol.

Jeder Hersteller von Kosmetika muss sicherstellen, dass seine Produkte gegen mikrobielle Verunreinigungen geschützt und damit in der Anwendung sicher sind. Dies lässt sich am einfachsten durch den Zusatz von Konservierungsstoffen erreichen. Welche Stoffe hierbei erlaubt sind, ist in der Europäischen Kosmetikverordnung geregelt. Typische Konservierungsstoffe, die häufig eingesetzt werden, sind beispielsweise Parabene oder Phenoxyethanol. Das sind synthetisch hergestellte Stoffe mit potenter antibakterieller und fungizider Wirkung, über die aber auch immer wieder diskutiert wird.

Für NATRUE-zertifizierte Naturkosmetikprodukte wie Dr. Hauschka Kosmetik sind nur einige wenige Konservierungsstoffe erlaubt, die auch in der Natur vorkommen. Dazu gehören Benzoesäure und Sorbinsäure. Der Einsatz von Parabenen oder Phenoxyethanol ist hingegen verboten.

Die meisten Konservierungsstoffe gelten im Allgemeinen als gut verträglich. Stoffe, die in der Tube Mikroorganismen abtöten, beeinflussen aber auch die natürliche, nützliche Mikroflora der Haut. Daher verzichtet Dr. Hauschka bewusst auf den Einsatz synthetischer Konservierungsstoffe wie Parabene und Phenoxyethanol und sogar auf die bei NATRUE erlaubten Konservierungsstoffe. Daran wird sich auch weiterhin nichts ändern.

Aufgrund rechtlicher Neuregelungen im Bereich der Kosmetikwerbung ist die Aussage „frei von Parabenen“ jedoch zukünftig nicht mehr auf Verpackungen und Werbemitteln erlaubt. Dementsprechend werden wir den Hinweis nach und nach aus unseren Broschüren und von unseren Werbeträgern entfernen.

Auf die hohe Qualität unserer Präparate hat dies selbstverständlich keinerlei Einfluss. Auch die mikrobiologische Sicherheit der Dr. Hauschka Produkte wird nach wie vor durch eine ganze Reihe anderer Maßnahmen gewährleistet:

  • eine gründliche mikrobiologische Prüfung der Ausgangsstoffe
  • eine besonders hygienische Herstellung, die Arzneimittelstandards entspricht
  • die Auswahl der jeweils optimalen, Produkt-bezogenen Verpackungen
  • eine sorgfältige Komposition der Inhaltsstoffe, die sich im Zusammenspiel positiv auf die Produktstabilität auswirkt