Dr. Hauschka

Natürlich folgt die Dr. Hauschka Naturkosmetikerin einem genauen Behandlungsablauf, den weltweit alle Dr. Hauschka Naturkosmetikerinnen identisch ausführen. Dafür sorgen regelmäßige Weiterbildungen. Zum Beispiel beginnt jeder Termin bei ihr mit einem Fußbad. Selbstverständlich gehören auch die Tiefenreinigung und Gesichtspflege mit Masken, Packungen und Ampullen von Dr. Hauschka dazu sowie eine ausführliche Pflegeberatung: für Männer und Frauen gleichermaßen.

Was die Dr. Hauschka Behandlungen so einzigartig macht, ist der Rhythmus der Berührungen, das Eintauchen und Loslassen, der rhythmische Wechsel zwischen Ruhe und Bewegung, Wärme und Kühle. Ein Spiel mit den Polaritäten, das Sie in unserem Heilpflanzengarten wiederfinden und bei der Aufbereitung der Heilpflanzen für unsere Dr. Hauschka Produkte und unsere WALA Arzneimittel.

Das Herz jeder Dr. Hauschka Behandlung ist genauso vom Rhythmus der Bewegung getragen: die Lymphstimulation mit Pinseln. Die hauchdünnen Lymphkapillaren sind für den Abtransport von Stoffwechselprodukten und überschüssiger Gewebeflüssigkeit wichtig. Die sanften Ausstreichungen und Pinselstriche der Dr. Hauschka Naturkosmetikerin regen sie an, entspannen und entstauen. Das Gewebe ist für eine Selbstreinigung aktiviert und entschlackt sich, Sauerstoff und Nährstoffe gelangen wieder schneller in die Zellen.

Woher wir das alles wissen? Elisabeth Sigmund, die Mitbegründerin der Dr. Hauschka Kosmetik, entwickelte diese ganzheitliche Kosmetikbehandlung in den 1950er Jahren in Stockholm. Sie kombinierte dabei medizinisches und kosmetisches Wissen und erlernte von Dr. Emil Vodder und seiner Frau Estrid die manuelle Lymphdrainage: die Basis der Dr. Hauschka Lymphstimulation.

1971 bildete Elisabeth Sigmund die erste Kosmetikerin in ihrer Methode weiter. Heute arbeiten etwa 1900 Dr. Hauschka Naturkosmetikerinnen in rund 25 Ländern und bieten neben Gesichtsbehandlungen und einer Gesichtsgymnastik zusätzlich Körperbehandlungen und Make-up an.

Viele Dr. Hauschka Naturkosmetikerinnen sind übrigens überzeugt, dass sie den schönsten Beruf der Welt haben. Verständlich, oder?

Finden Sie hier Adressen von Dr. Hauschka Naturkosmetikerinnen in Ihrer Nähe. Oder lassen Sie sich im Urlaub verwöhnen. Entdecken Sie hier weltweit empfehlenswerte Hotels, Tages- und Schönheitsfarmen sowie Thermen/Spas, auf denen Dr. Hauschka Naturkosmetikerinnen behandeln.

Interview

Interview mit der Dr. Hauschka Naturkosmetikerin Manuela Schöbel über die Kunst der Berührung

Elisabeth Sigmund in den 1950ern in Stockholm

Frau Schöbel, die Dr. Hauschka Behandlungen sind vor vielen Jahrzehnten entwickelt worden. Sind sie noch zeitgemäß? Oder müssen Sie sie dem modernen Leben anpassen?

Manuela Schöbel: Unsere Klassische Dr. Hauschka Behandlung ist moderner denn je. Sie ist schon dadurch einzigartig, weil alles Handarbeit ist. Wir setzen keine Maschinen ein oder Geräte. Wir arbeiten mit unseren Händen und mit den Pinseln bei der Lymphstimulation. Wir erzielen mit unseren Händen eine so große Wirksamkeit, dass wir keine Nadeln oder Maschinen, kein UV-Licht oder irgendetwas in der Richtung brauchen. Wir erzielen diese Wirksamkeit durch die Besonderheit, dass wir nicht kneten, nicht wringen, nicht drücken oder manipulieren, sondern durch unsere atmenden Hände.

Atmende Hände? Können Sie das näher erklären?

Die Berührung hat einen Rhythmus wie der Atem. Durch das, wie wir die Menschen berühren, behandeln wir sie mit Respekt und einem Abstand. Und das macht sich auf der Haut bemerkbar. Wir berühren den Menschen, seine Haut, nicht manipulativ, sondern bringen ihn und die Hautprozesse durch atmende, immer wieder loslassende Bewegungen wieder in Schwingung. Es ist ein Dreiklang aus Eintauchen, Verdichten und wieder Lösen. Es ist eben wie ein Atmen, ein Kommen und Gehen. Diese durchschwingende Berührung macht unsere Dr. Hauschka Behandlungen einzigartig. Es steht nicht der Wille der Kosmetikerin im Vordergrund, sondern der Mensch mit seinen Bedürfnissen, der behandelt wird.

Das klingt sehr außergewöhnlich, dass Sie bei der Kosmetikbehandlung die Kunden zwar berühren, aber dennoch nicht zu nahe kommen, sondern vielmehr ein Gefühl des Respektes entwickeln und dennoch tief berühren. Wie schaffen Sie das?

Die innere Haltung der Dr. Hauschka Naturkosmetikerin, aber auch wie sie sich körperlich zuwendet, ist ganz maßgeblich für das Ergebnis. Niemand möchte zu sehr manipuliert werden. Die Kundin oder der Kunde liegt auf der Behandlungsliege und offenbart sich. Teile des Körpers sind nicht bekleidet. Dadurch ist schon eine Intimität da. Wir bewahren in dieser Situation eine gewisse räumliche Distanz. Wir achten drauf, nicht zum Beispiel mit einer Pobacke auf der Liege zu sitzen. Wir stehen stattdessen immer gut bei uns selber, mit geradem Rücken und einer Haltung, mit der wir innerlich bei uns bleiben. Durch die Zuwendung entsteht dennoch die Nähe, aber eine respektvolle. Aus dieser Haltung heraus berühren wir ganz achtsam. Wir tauchen ein, nehmen aber wieder zurück. Dadurch habe ich zwar die Begegnung, aber dadurch löse ich mich auch wieder heraus und lasse frei.

Eine Besonderheit der Dr. Hauschka Behandlungen ist, dass sie mit einem Fußbad beginnen. Warum ist das so? Es geht doch schließlich um Gesichtspflege.

Es war Elisabeth Sigmunds Idee, ein Fußbad an den Beginn der Behandlungen zu stellen. Sie machte das, weil ihre Kundinnen so oft mit kalten Füßen kamen. Wenn im Gesicht entzündliche Partien oder Rötungen sind, dann ist die gesamte Gesichtsbehandlung viel weniger wirksam, wenn die Füße nicht warm sind und die Wärme stattdessen noch im Kopfbereich sitzt. Und mit einer Wärmflasche bekommen Sie die Füße nicht so gewärmt wie mit dem Fußbad. Und dann ist das Fußbad auf zwei Weisen ein sehr intimer Moment, den ich mit einer Kundin oder einem Kunden teile. Sie sitzt da, die Füße im Fußbad, ich bin auf Augenhöhe. Die Situation haben wir später nicht mehr, wenn der Gast liegt und die Behandlerin am Kopfende hinter der Liege sitzt oder steht. Die Füße sind übrigens zusätzlich etwas ganz Intimes. Für Teenager zum Beispiel ist es unglaublich schwer, das Fußbad anzunehmen. Wenn ich bei Jugendlichen eine Spezialbehandlung für unreine, entzündliche Haut mache, dann würden die am liebsten mit Ihren Turnschuhen auf der Liege liegen. Auch wenn sie bauchfrei kommen oder mit tiefem Einblick in ihr Dekolleté. Die Schuhe ausziehen, das bedeutet eine ganz große Überwindung. Das Schöne ist aber: Wenn die Kunden sich dann überwunden haben, tauchen sie ihre Füße immer mit einem Seufzen von ganz tief innen in das Wasser ein. Denn das Fußbad ist eben nicht nur Wellness und Wohlfühlen, die Kunden spüren vielmehr diese Entlastung im Kopfbereich. Nach dem Fußbad knien wir vor der Kundin und trocknen die Füße ganz behutsam ab, ohne zu rubbeln.

Zur Dr. Hauschka Behandlung gehört auch ein Gesichtsdampfbad. Das kennt man auch aus anderen Kosmetikbehandlungen. Bei Dr. Hauschka birgt es aber ebenfalls eine Besonderheit.

Richtig. Es ist ein ganz wichtiges Element der Dr. Hauschka Behandlung. Ich nenne es zusammen mit der Reinigungsmaske unsere verborgenen Helden. Aus anderen Behandlungen kennen die Kundinnen, dass es liegend angewendet wird. Wir richten stattdessen im Idealfall die Kundin auf, die den Dampf nicht nur auf das Gesicht appliziert bekommt, sondern mittels der Gesichtssauna zusätzlich einatmet und damit gleichzeitig die enthaltenen Heilpflanzenzusätze von Gänseblümchen, Kapuzinerkresse und Zaubernuss. Der Dampf wirkt zudem viel unmittelbarer. Das Aufrichten und dieses Einatmen und Ausatmen sind aktive Prozesse. Tiefenreinigung ist ein aktiver Prozess. Und wir haben auch den Rhythmus. Ich liege mal, ich werde aufgerichtet und ich beziehe eben durch das, dass ich das Gesichtsdampfbad einatme, auch mein rhythmisches System mit ein. Das macht das Gesichtsdampfbad samt der Inhalation viel wirksamer. Und das anschließende Ausreinigen ist einfach viel weniger schmerzhaft.

Das klingt ebenfalls ungewöhnlich, dass ich als Kundin während der Behandlung aktiv werden soll. Ist es nicht viel schöner und besser, sich ganz zu entspannen und einfach nur in die Hände der Kosmetikerin zu geben?

Die Aktivität und das Aufrichten gehören zu unseren Wurzeln. Dazu gehört der Rhythmusgedanke und natürlich auch das, was Elisabeth Sigmund wollte. Sie hat ja bereits mit der Lymphstimulation einen Meilenstein gesetzt in der Behandlung, oder auch mit der Gesichtsgymnastik. Mit beiden wird eine Aktivität angeregt, die Eigenaktivität der Haut. Es geht nicht um ‚Ich werde massiert und ich werde bedampft und beölt‘. Sondern es geht darum, dass ich nicht nur den Menschen, sondern auch seine Haut in eine Aktivität bringe. Und das ist für mich die Wurzel der Dr. Hauschka Behandlungen und eine Einzigartigkeit und eine Abgrenzung zu anderen Behandlungsmethoden.

Dr. Hauschka Naturkosmetikerinnen arbeiten international in rund 25 Ländern. Gibt es Unterschiede in den Behandlungen?

Weltweit sind die Dr. Hauschka Behandlungen identisch. Wir haben uns international zusammengeschlossen in einem Board, in dem wir in Wort und Bild die Behandlung in allen ihren Schritten festhalten. Wir machen das zur Qualitätssicherung, aber auch, damit dieses Wissen nicht verloren geht und wir das Erbe von Elisabeth Sigmund bewahren. Das dabei entstandene Buch, in dem alles über die Behandlung steht, bekommen nur unsere gut 40 international arbeitenden Trainerinnen. Jedes Buch ist codiert. Und wenn sich jemand entscheidet, nicht mehr für uns als Trainerin zu arbeiten, gibt sie das Buch zurück.

Gibt es dennoch von Land zu Land Unterschiede im Bedürfnis der Kundinnen und Kunden?

Den Kundinnen in Israel ist die Tiefenreinigung ein ganz großes Anliegen. Sie wären ohne unser Gesichtsdampfbad und die Reinigungsmaske gar nicht zufrieden. In Frankreich sind die Klassische Dr. Hauschka Behandlung und die Gesichtsgymnastik sehr beliebt. Die Italienerinnen lieben unser Make-up, sind aber auch sehr offen für Körperpflege, weil das für sie ganz wichtig ist. Wir haben letztens eine festigende Behandlung für die Beine entwickelt, zum Beispiel für Frauen, für die Cellulite ein Thema ist. In der Kabine in Italien wird diese Behandlung sehr häufig im Frühjahr gebucht, also vor Beginn der Badesaison. Wir haben in Italien übrigens einen männlichen Trainer, unser einziger Mann im internationalen Trainerteam. Es ist wunderbar, wie er Dr. Hauschka dort vertritt.

Apropos Männer: Es kommen ja auch Männer zur Dr. Hauschka Naturkosmetikerin. Brauchen sie eine andere Kosmetikbehandlung als Frauen?

Nein, wir brauchen keine extra Männerbehandlung. Wir schauen auf den Mensch. Und wenn jetzt ein Mann zur Behandlung kommt, der nicht so lange liegen will, dann kriegt er halt eine kürzere Variation. Obwohl meine Erfahrung umgekehrt ist. Ich hatte da eine schöne Begegnung mit dem Ehemann einer Kundin, der die Klassische Dr. Hauschka Behandlung von seiner Frau geschenkt bekommen hatte. Sie dauert zwei Stunden. Er war noch nie bei einer Kosmetikerin gewesen. Nach der Behandlung sagte er nichts weiter. Beim Aufräumen, nachdem der Kunde gegangen war, habe ich mich dann schon gefragt, ob es ihm jetzt gut getan hat? Drei Tage später hat er auf meinen Anrufbeantworter gesprochen: Er wäre ja noch nie bei der Kosmetikerin gewesen und hätte es sich auch ganz anders vorgestellt. Aber seine Haut fühle sich seither an, als würde er jeden Tag in einen frischen Pyjama schlüpfen. Unsere Behandlung spricht eben wirklich den ganzen Menschen an. Denn dieses Hautgefühl beschreibt etwas Inneres.

Interview mit Elisabeth Sigmund, der Mitbegründerin der Dr. Hauschka Kosmetik und Entwicklerin der Dr. Hauschka Behandlungen

Schönheit durch Gesichtsgymnastik

Gezielte Gesichtsgymnastik verfeinert das Mienenspiel und formt die Gesichtszüge. Der Gesichtstonus erhöht sich, das belebte Gewebe ist gestärkt und in seiner Eigenaktivität angeregt, Denkerfalten können sich glätten. Und die Gesichtshaut fühlt sich einfach anders an: irgendwie durchbluteter und frischer, wohliger.

Die Gesichtsgymnastik erlernen Sie am besten unter geschulter Anleitung bei einer Dr. Hauschka Naturkosmetikerin. Einen kleinen Einblick, wie die Übungen aussehen, finden Sie hier. Probieren Sie diese Übung zur Formung der Stirnpartie am besten vor einem Spiegel aus.

Beginnen Sie damit, die Stirn hochzuziehen und wieder zu entspannen.

Dann legen Sie beide Hände locker übereinander auf die Stirn und bewegen wieder die Stirnhaut auf und nieder. Die Hände bewegen sich passiv mit. Mit diesen Vorübungen schaffen Sie sich ein Bewusstsein für die Gesichtspartie, mit der Sie jetzt „trainieren“.

Nun geben Sie mit den aufgelegten Händen Widerstand und ziehen dagegen abermals die Stirn hoch, halten die Spannung etwa fünf Sekunden lang und entspannen anschließend langsam. Viermal wiederholen.

Zum Abschluss lockern Sie die Stirn mit kreisenden Fingerbewegungen.

Dann die Augen schließen und nachspüren, wie sich die Haut anfühlt.